Durs GrünbeinGermanyWriting1999
Back
Umbrian Sky

The hour circled around an account of the swallow’s flight.
From the Rocca, the massive fortress tower of Umbertide,
The sky was a sewing pattern. Scissors feathered in black
Exposed the deceit of the evening blue, their dives


Cutting the air. Around the solid bastion’s gray
Stone grew a hyperbolic space curving forth and back,
As of singing wires, beyond unraveling, gossamer.
Or was that their twittering, that strident, piercing tone? Hundreds of swallows--the treacherous noise of the work,
When the threads are ripped, in the factory of the Fates.
Since accidents began to increase, and life to rack
The globe, what longs for fine distinctions? The keener ear, the gaze. The flight of birds is enough, in a bit of Umbrian sky.
It’s good the species have been identified, things tagged, filleted.
The latest Atrides paraded across the piazza, unperturbed.
But the hour had passed, the air show had ended, the lesson was done.


(Translated from the German by Andrew Shields)

Umbrischer Himmel

Die Stunde kreiste um die Beschreibung des Schwalbenflugs.
Der Himmel am trutzigen Wehrturm der Rocca von Umbertide
War ein Schnittmusterbogen. Schwarze, gefiederte Scheren
Schnitten die Luft auf im Steilflug, entlarvten das Blau als Betrug


In der Dammerung. Um den grauen Stein der soliden
Bastion wuchs ein Hyperbelraum aus den Kurven und Kehren,
Ein Gespinst, unentwirrbar, wie aus singenden Drahten.
Oder war das ihr Zwitscbern, dieser schrille, durchdringende Ton?


Hunderte Schwalben, -und so hort er sich an, der perfide
Arbeitslarm im Textilwerk der Parzen, beim ZerreiBen der Nähte.
Das Ohr, gescharft, der Blick giert, seit sich die Unfalle mehren,
Seit der Globus acbzt unterm Leben, -nacb feinen Unterschieden. Etwas Vogelflug reicht, ein Stuck umbrischer Himmel ist ihm genug.
Gut, dal3 die Arten bestimmt sind, die Dinge beschildert, entgratet.
Auf der Piazza, unbeschwert, promenierten die jungsten Atriden.
Doch die Stunde war urn, die Flugschau beendet, vorbei die Lektion.